Es läuft bei der ersten Herrenmannschaft in der Landesliga. Nach dem harten Auftaktprogramm gegen Neumünster, Bad Schwartau und nun Lübeck II stehen unsere Doppelbauern nach wie vor mit einer weißen Weste da. Am Wochenende wurde der Titelverteidiger der abgelaufenen Landesliga, Lübeck II geschlagen. Nach einem verhaltenen Beginn, fanden sich Alexander Pluska und Julian in bevorzugten Stellungen wieder.

Der Boss sollte wie immer der Boss auf dem Brett bleiben und wickelte in ein sehr aussichtsreiches Turm-Springer-Endspiel ab. Mit einem riesen Raumvorteil sackte Julian schließlich den ersten Bauern ein. Reza stand zu diesem Zeitpunkt sehr passiv, ebenso Lukas, bei dem sämtliche Figuren gefesselt waren. Auch bei Bülent auf dem Brett sah es merkwürdig aus. Seine massive Zeitnot (circa 20 offene Züge nur mit Inkrement) ließ die Sache auf dem Brett nicht positiver aussehen. Mats, Alexander Petri und Sebastian standen bis dato solide.

Nach kurzer Zeit unterstrich Alexander Petri diese Einschätzung und holte den ersten halben Punkt. Der gute Start des Boss‘ und Julian sicherten daraufhin die 2,5 Führung. Wie schon gegen Neumünster ging nun wieder alles schnell. Nach einer taktisch brisanten Partie konnte Sebastian die hervorragend spielende, deutsche U 14 Vizemeisterin, Alva doch austricksen. Mats kombinierte sich nahe des Sieges. Allerdings machte, in einer wohl gewonnen Endstellung, die Zeitnot einen Strich durch Mats Rechnung. Aber mit dem Remis war uns der eine Mannschaftspunkt bereits früh sicher.

Das einzige Manko an der 4:1-Führung war, dass unsere drei Sorgenkinder noch spielten. Lukas dem das fußballfreie Wochenende nicht bekam erhielt nie Zugriff auf seinem Brett und musste letztlich die Segel streichen. Stattdessen fehlte Reza ein Bauer und die Stellung war weiterhin äußerst passiv. Bülent hatte noch ein paar Züge bis zur Zeitkontrolle zu überstehen. Nach dem er 40 Züge auf dem Brett hatte, lehnte er doch tatsächlich das gewinnbringende Remis ab. Sicherlich erinnerte sich Bülent an den Partieverlauf der abgelaufenen Saison, als er nicht optimal aus der Eröffnung kam, aber Ulrich im Endspiel schlagen konnte. Dafür konnten die sechs anderen Doppelbauern beruhigt aufatmen als Reza sich den Bauer zurückeroberte und wenig später das siegreiche Remis einfuhr. Bülent, der anscheinend nur unter Zeitdruck erst richtig auf Touren kommt, spielte abermals nur mit Inkrement. Aber auch die Zeit konnte ihn nicht davon abhalten seinen dritten Punkt im dritten Spiel festzumachen.

 

Unter dem Strich eine überzeugende Leistung und die Verteidigung der Tabellenführung. Gleichzeitig konnte mit Lübeck II auch ein starker Konkurrent auf Abstand gehalten werden. Am 10.12. geht es dann im Heimspiel gegen Lübeck III weiter.