Der Schachgipfel, der bereits am 23. Juli startete, endete an diesem Wochenende nach 9 Runden. Bei den Masters erkämpfte sich Ashot starke 3,5 Punkte gegen ein Starterfeld, das Minimum 100 Wertungspunkte mehr auf dem Konto hatte. Mit einer Elo-Performance über die eigene Wertungszahl spielte auch Jakob bei der Deutschen Einzelmeisterschaft ein sehr gutes Turnier. Mit 5 Punkten wurde er am Ende 11. in dem 38 Teilnehmer großen Starterfeld.

Wie Ashot kam auch Marta bei den Masters der Frauen auf 3,5 Punkten. Nach durchwachsenem Start fokussierte Marta sich wahrscheinlich wohl schon auf die Deutsche Blitzeinzelmeisterschaft. Mit nur einer Verlustpartie aus 21 Partien verteidigte sie ihren Titel erneut souverän. Herzlichen Glückwunsch! Zwischen Marthe und Jakob gibt es ebenso eine Analogie. Nach 9 Runden erkämpfte sich Marthe 5 Punkte und landete auf Rang 12 von 28.