Erneut organisierte Wolfgang Pajeken einen kleinen Vergleichskampf zu Trainingszwecken. Diesmal trat eine Kieler Mannschaft, bestehend aus Jakob und mir, gegen ein Duo vom Hamburger SK, IM Frank Bracker und (noch) FM Julian Kramer, im doppelrundigen Schneveninger System (jeder Kieler gegen jeden Hamburger, jeweils einmal mit weiß und einmal mit schwarz) an.

Der Samstag verlief aus Kieler Sicht sehr erfreulich. Am Vormittag konnte Jakob seinen Gegner mit schwarz in der Eröffnung überraschen und gewann danach eine überzeugende Partie, während ich trotz kleiner Unsicherheiten letztendlich ein Remis gegen Julian Kramer erreichte. Aus den beiden Weißpartien am Nachmittag wurden ebenfalls 1,5 Punkte geholt. Jakob konnte nichts Greifbares erreichen, während ich dem Internationalen Meister, der vielleicht noch etwas unter dem Eindruck der Vormittagsrunde stand, in einer von beiden Seiten nicht fehlerfreien Partie eine zweite Niederlage zufügte.

Am Sonntagvormittag gab es eine Hamburger Revanche, da Frank Bracker in einer wechselhaften Partie seinerseits einen Schwarzsieg gegen Jakob erreichen konnte. Weil ich zeitgleich nicht in der Lage war, meine deutlich bessere Stellung auch zu gewinnen, wurde es aus Mannschaftssicht noch einmal spannend. Die letzte Runde verlief allerdings antiklimaktisch. Ich konnte mit schwarz relativ schnell ausgleichen, kurz nach der Punkteteilung machte Julian Kramer gegen Jakob am anderen Brett mit einem Friedensschluss sein viertes Remis im Turnier perfekt.

Damit wurde der Vergleichskampf insgesamt, trotz leichter Außenseiterrolle, knapp gewonnen. Abschließend möchte ich mich bei Organisator Wolfgang und den beiden Schiedsrichtern, Dirk Rütemann und Finn, für das Ermöglichen des Turniers bedanken. Mir persönlich hat das Wochenende mit seinen interessanten Partien und sympathischen Teilnehmern sehr gut gefallen, den anderen Spielern hoffentlich ebenfalls.