Winterbeker Weg 7, 24114 Kiel +49 431 55682635 vorstand@sk-doppelbauer.de

In den letzten acht Tagen wurde in unserem Feriencamp Schach gespielt und trainiert. Insgesamt 38 Kinder und Jugendliche fanden sich vom 02.01. bis 09.01. im YES in Hamburg zu unserem ersten Feriencamp zusammen.

1 / 12
Gruppenbild
2 / 12
3 / 12
4 / 12
5 / 12
6 / 12
7 / 12
8 / 12
9 / 12
10 / 12
11 / 12
12 / 12
>

Das ansprechende Programm bestand verschiedenen Elementen des Trainings, des Spiels und einem sportlichen Rahmenprogramm. Die drei Trainingsgruppen wurden von GM Zigurds Lanka, Fide-Senior Trainer IM Roman Vidonyak und A-Trainer FM Wolfgang Pajeken betreut, welche als absolute Erfolgstrainer bekannt sind.

Für die U11-Trainingsgruppe unter der Anleitung von Roman Vidonyak stand schon ab dem Morgen ein Trainingsangebot auf dem Plan. Gleichzeitig standen für die Trainingsgruppen von Zigurds Lanka und Wolfgang Pajeken verschiedene Trainingswettkämpfe auf dem Programm. Die Gruppe von Wolfgang Pajeken trug im Turnier und im Training einen Wettkampf "Sachsen-Anhalt gegen den Rest der Welt" aus. Die Gruppe von Zigurds Lanka spielte zum Teil ein KO- und ein Rundenturnier aus.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte veranstalten wir eine Ferienfreizeit bei der sich insgesamt 40 Kinder versammeln, um eine Woche rund um ihr liebstes Hobby zu verbringen. Neben einem Schachprogramm mit Turnierpartien und intensivem Training gibt es auch ein kleines Ausgeleichprogramm.

Das YES in Hamburg bietet sehr gute Möglichkeiten, um die verschiedenen Veranstaltungsteile durchzuführen. Die Kinder und Jugendlichen reisten am 02.01. an und werden sich am 09.01. wieder auf die Heimreise machen. Die drei Gruppen werden dabei von den Erfolgstrainern GM Zigurds Lanka, IM Roman Vidonyak und FM Wolfgang Pajeken geleitet. Für die Gruppen von Zigurds und Wolfgang gibt es jeden Morgen eine Turnierpartie mit klassischer Bedenkzeit. Hierbei spielt das Team von sechs Kindern und Jugendlichen aus Sachsen-Anhalt gegen  6 Kinder und Jugendliche aus dem Rest der Welt. Zudem spielen acht Kinder ein doppelrundiges KO-System und auch ein Rundensystem mit vier SpielerInnen und sechs findet statt. Neben diesem Turnierprogramm findet vor Ort ebenfalls das Match zwischen dem Kieler Schachtalent FM Magnus Arndt und unserem Bundesligaspieler GM Nikita Meshkovs statt. Darüber hinaus spielen die Jugendspielerinnen Svenja Butenandt (FC Bayern München) und WFM Luisa Bashylina (SG Solingen) einen Wettkampf gegen das Team Hamburg old school (FM Holger Hebbinghaus (SK Marmstorf) und FM Hauke Reddmann (SK Wilhelmsburg) ).

Für die Gruppe von Roman und alle Gruppen am Nachmittag findet ein angepasstes Trainingsprogramm statt.

Alle Ergebnisse sind auf chess-results zu finden.

Ein paar Impressionen folgen!

Keyvan konnte im letzten Jahr nicht wenige Erfolge feiern. Dies ist nicht nur uns aufgefallen, sondern auch den Kieler Nachrichten. Daher wurde Keyvan neben drei anderen SportlerInnen bei der Sportlerwahl 2021 zur Überraschung des Jahres nominiert. Zu den Erfolgen zählen unter anderem

  • 5. Platz Deutsche Jugend Einzelmeisterschaft U16
  • 1. Platz Deutsche Amateur Meisterschaft (Klasse B)
  • Landesmeister SH
  • 5. Platz beim Kieler Open
  • Landesmeister U16 (mit 7/7 Punkte)

Wir unterstützen natürlich Keyvan bei dieser Wahl und wir freuen uns, wenn ihr dies auch macht. Ihr findet hier das Abstimmungsportal.

 

Nach seinem Europameistertitel im September diesen Jahres spielte Anton Demchenko auch bei der Europameisterschaft im Blitzen stark auf. Im Modus 3 Minuten + 2 Sekunden Inkrement landete er auf Rang 3. Unser Neuzugang Pawel Teclaf erreichte einen starken 6. Platz. Jonas Bjerre erreichte mit Platz 16 ebenfalls einen gutes Ergebnis. Viel besser lief es bei ihm im Rapid (15 Minuten + 10 Sekunden Inkrement) mit dem 7 Platz. Mit nur einem halben Buchholz Rückstand wurde der deutsche Alexander Donchenko Vize-Europameister im Schnellschach.

Die Einzelergebnisse können auf den Seiten des Veranstalters eingesehen werden (Blitz/Rapid).

In der jeweils 3. Runde der Ober-, Landes- und Verbandsliga standen jeweils Heimspiele an, sodass jede Menge Schach in der MPS zu sehen war. Bei drei Mannschaften á acht Brettern mussten insgesamt 24 Spielerinnen und Spieler an die Bretter gebracht werden. Dies ist gerade in der gegenwärtigen Zeit kein leichtes Unterfangen und so kam es dazu, dass ein Brett und zwar in der Landesliga unbesetzt blieb. Die Verbandsliga spielte ähnlich schnell wie in Runde 1. Zu Gast war Flintbek I. In der Bezirksliga (6:2) und in der Bezirksklasse A (4,5:3,5) konnten bereits Siege über die anderen Flintbeker Mannschaften eingefahren werden. Und so kam es bei Bjarne und Dirk Sellmer zur möglichen Revanche der Bezirksliga. Aber auch dieses Mal gewann Bjarne seine Partie. Ebenso gewannen Gunnar und Levi an Brett 2 und 3 sehr schön ihre Partien. Mannschaftsführer Moritz, Hanna, Bent und Joachim teilten sich die Punkte, sodass das zweite Spiel der Verbandsliga auch gewonnen wurde. Darian verlor seine Partie gegen einen ratingstärkeren Gegner.

Die Landesliga ging mit einem 1:0 Rückstand in den Mannschaftskampf. Zusätzlich war Rolf angeschlagen, aber er wollte das Team dennoch bestmöglich unterstützen. Allerdings widerspiegelte seine Stellung ziemlich schnell seinen Gemütszustand als ein feindlicher Bauer vor seinem König auf g7 auftauchte. Es dauert nicht lange bis Elmshorn 2:0 in Führung ging. Die anderen Bretter standen lange Zeit sehr ausgeglichen. Finn kam gut aus der Eröffnung und es war eine Frage der Zeit bis er die Führung verkürzen würde. Und auch Matthias drückte so langsam auf die Tube und beäugte den lang rochierte König. In der Zwischenzeit erhielt Sebastian in ausgeglichener Stellung ein Remisangebot. Nachdem 15 Minuten verstrichen waren und bei Sebastian nur noch drei Minuten seiner Bedenkzeit übrig blieben nahm er das Remisangebot an. In diesen 15 Minuten entwickelte sich der Mannschaftskampf aber zu unseren Gunsten. Matthias und Finn forcierten ihren Vorteil weiter. Lukas hatte zwei Figuren gegen einen Turm und mächtig Druck gegen den exponierten gegnerischen König. Alexander hatte die leichtere Stellung mit Läuferpaar und viele Angriffschancen und Kenneth eroberte seinen Gambitbauern mit Angriff auf den gegnerischen König zurück. Somit war es auch nicht überraschend, dass wir mit Matthias und Finn ausglichen. Alexander trieb den gegnerischen König vom Königsflügel ins Zentrum wo mit mal ein Springer gespießt wurde und wir 3,5:2,5 in Führung gingen. Währenddessen spielte Lukas in Zeitnot super souverän und taktierte den Gegner aus und krönte seine Partie mit einem schönen Matt und dem Mannschaftserfolg. Kenneth setzte noch einen oben drauf und jagte den gegnerischen König ebenso erfolgreich, sodass die Landesliga am Ende zu siebent 5,5:2,5 gewann.

In der Zeit ist in der Oberliga nicht viel passiert. Königsspringer Hamburg reiste mit einem Brett weniger an. Mats durfte wie in Runde 1 wieder aussetzen. Ralph einigte sich frühzeitig auf Remis.. Die 1,5:0,5-Führung hatte lange bestand. Keyvan sackte im Partieverlauf einen Bauern ein und verwandelte diesen kleinen materiellen Vorteil im Turmendspiel in einen klaren Sieg um und erhöhte auf 2,5. Königsspringer konnte allerdings schnell wieder anschließen. Mads hatte einen Bauern weniger und stellte in Zeitnot eine Figur ein. Die Zeitnotphase bestimmte auch das weitere Geschehen des Mannschaftskampfes. Jörg hatte bis zu zwei Bauern mehr, allerdings war der Gegner massiv am Drücker. Exakt so sah es auch bei Julian aus. Mit einem vermeidlichen Mattangriff verkalkulierte sich Julians Gegner aber und griff daneben. Das Figurenopfer funktionierte nicht, da der König plötzlich im Schach stand. Ohne diese partieentscheidende Feinheit wäre die Partie anders ausgegangen. So konnte Julian auf 3,5 erhöhen. Königsspringer blieb aber dran. Jörg konnte der gegnerischen Initiative nichts mehr entgegensetzen. Sein eingesperrter König auf h8 stand den Schwerfiguren in der h-Linie entgegen. Bei den hitzigen Kämpfen behielt Magnus an Brett 1 einen kühlen Kopf. Auch er hatte einen Mehrbauer und war ebenso auf Verteidigung gezwungen. Er konnte aber geschickt die Damen tauschen und gleich noch einen weiteren Bauern kassieren. Dies reichte zum 4,5 und zum Mannschaftserfolg. Thomas steuerte noch ein nie gefährdetes Remis bei.

Mit drei Siegen hätte der Heimspieltag nicht besser laufen können. Unsere zweite Mannschaft führt die Oberliga an und spielt im neuen Jahr gegen die Schachfreunde aus Hamburg. Die dritte Mannschaft rangiert mit einer Niederlage auf Rang 5 der Landesliga und darf im Januar nach Eckernförde reisen. Und auch die vierte Mannschaft grüßt von ganz oben in der Verbandsliga B und das mit einem Spiel weniger. Im neuen Jahr geht es dann nach Neumünster.

Eine Neuerung: Wir versuchen die Partien zu erfassen, um unseren Mannschaftsmitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich diese anzuschauen, auch wenn man mit dem Spielen schwer beschäftigt war. Alle angemeldeten Mitglieder finden die Partien hier. Zugangsdaten erhaltet ihr von Finn oder beim Vorstand.

Seite 18 von 111